In den letzten Jahren haben die Kaffeevollautomaten die deutschen Haushalte im Sturm erobert. Zigtausende Geräte haben Einzug in die Küchen der Nation gehalten. Praktisch, lecker, gut. So könnte man kurz die Vorteile der Kaffeezubereitung mit einem Kaffeevollautomat beschreiben. Wir haben die besten Modelle aus dem inzwischen sehr großen Angebot herausgefiltert und in unseren großen Test 2015/2016 genau unter die Lupe genommen.
Modell von Jura

Modell von Jura

Da Kundenerfahrungen wertvolle Hinweise liefern auf die Qualität eines Produkts haben wir die Vorauswahl der vorgestellten Modelle anhand der zahlreichen Rezensionen und Bewertungen auf großen Shopping-Seiten und Bewertungsseiten vorgenommen.

Die besten Modelle laut Kunden, haben wir dann nochmal ausführlich getestet und letztendlich die besten, modernen Kaffeeautomaten hier vorgestellt.

Bei den von uns hier getesteten Produkten handelt es sich also schon um die besten Kaffeemaschinen aus dem Bereich der Vollautomaten und alle Produkte können wir empfehlen.

Bei der Auswahl unter diesen Spitzenmodellen entscheiden dann Kleinigkeiten und persönliche Vorlieben. Dazu kommt natürlich auch immer der Preis.

Deinkaffeevollautomattest.de testet unabhängig und objektiv die Qualität der Modelle und erleichtert Ihnen die Vorauswahl unter den sehr vielen Angeboten.

Dazu haben wir uns für die Auswahl der Besten auch die bisher errungenen Platzierungen der Modelle bei renommierten Testern angesehen. Ein Modell der beispielsweise beim Test der Stiftung Warentest 12/2014 unter den Top Modellen war, der wird natürlich auch bei uns in den Test aufgenommen.

Zu den Testsiegern 2015/2016 >>

Die Bestenliste – Vergleichstabelle aller Modelle

In der laufend aktualisierten Bestenliste finden sich alle unsere getesteten Kaffeeautomaten in einem direkten Vergleich. Alle wichtigen Features und Eigenschaften zu den Geräten der verschiedenen Hersteller in der Übersicht. Wenn Sie einen direkten Vergleich der Ausstattung und Funktionen haben wollen, dann sollten Sie die Vergleichstabelle ansehen.

Dort finden Sie auch einen direkten Link zu unserem Testbericht und zum Preisvergleich.

Zur Bestenliste >>

Der Testsieger 2015/2016 – Saeco Moltio One Touch HD 8769

Der Saeco Moltio One Touch HD 8769 ist der Testsieger 2015/2016. Der Vollautomat brüht einen sehr guten Espresso. Auch die milchhaltigen Kaffeevarianten, wie Cappuccino und Latte Macciato, sind sehr gut zubereitet und Geschmack und Aroma sind hervorragend. Einen Artikel zu den Unterschieden der verschiedenen Kaffeearten finden Sie hier: Zum Artikel >>)

Mit einer sehr gut durchdachten Bedienung über das Display und den zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten, sowie der Memory-Funktion ist das System unser Testsieger. Vor allem auch, weil der Vollautomat schon für etwas über 600 Euro zu haben ist und damit zu den günstigeren Geräten gehört, trotz der guten Leistungen und Ausstattung.

Sie punktet auch mit sehr guten Bewertungen durch die Kunden und zeigt damit, dass Sie auch den Käufer mehr als zufriedenstellt. Ein sehr wichtiger Punkt.

Auch die Tester der Stiftung Warentest hat die Maschine im Test 12/2014 überzeugt und sie wurde zu einem der beiden Testsieger gekürt.

2. Platz: DeLonghi Autentica Cappuccino ETAM 29.660.SB

 alt=Der DeLonghi Autentica Cappuccino ETAM 29.660.SB erreicht einen sehr guten 2 Platz und muss sich nur wegen des teuren Preises knapp dem Testsieger geschlagen geben. Bei Funktion, Handhabung und Bedienung ist sie genauso hervorragend wie die Saeco Maschine.

Der Vollautomat von DeLonghi überzeugt uns mit sehr guter Qualität des zubereiteten Espresso und Cappuccino. Die Maschine bereitet guten Espresso zu und kann auch mit dem Milchschaum punkten. Durch die leckere Kaffeezubereitung erfüllt sie schon einmal die wichtigste Funktion. Nicht für alle Maschinen selbstverständlich.

Dazu kommen zahlreiche gute Funktionen, wie die One-Touch Funktion, Memory Funktion und das Milchkaffee Menü zur Zubereitung milchhaltiger Kaffeevarianten. Auch sonst bringt das Modell alles mit, was man von einem excellenten Kaffeevollautomat erwartet.

Damit erreicht er den 2 Platz und muss sich nur ganz knapp dem Testsieger geschlagen geben, aufgrund des deutlich teureren Preises.

Kein Wunder, dass Sie auch bei der Stiftung Warentest zu einem der beiden Testsieger 12/2014 gewählt wurde. Erfreulich ist auch der recht günstige Preis für eine Maschine dieser Leistungsklasse.

Testsieger bei den Kapselmaschinen: DeLonghi EN 266.BAE Nespresso Citiz

DeLonghi EN.266.BAE Nespresso Citiz

DeLonghi EN.266.BAE Nespresso Citiz

Die Delonghi EN 266.BAE Nespresso Citiz ist der Testsieger im Kapselmaschinen Test. Immer mehr Kaffeetrinker haben inzwischen einen Kaffeevollautomaten und zusätzlich noch eine Kapselmaschine zu Hause. Wir übrigens auch. Deswegen haben wir uns auf dem grossen Markt der Kaffeekapselmaschinen genau umgesehen und mehrere Kaffeemaschinen getestet.

Das Ergebnis: Die guten Modelle brühen einen hervorragenden Kaffee und können es durchaus mit Aroma und Kaffeegeschmack so einiger Vollautomaten aufnehmen. Allerdings muss man dann schon zu den besseren Modellen greifen.

Die Delonghi EN 266.BAE hat ein Aeroccino Milchschaumsystem eingebaut und kann daher auch beste Milchkaffeevarianten brühen. Dazu eine sehr gute technische Ausstattung und Bestnoten bei Handhabung und Bedienung. Mit Spitzenbewertungen durch die Kunden und einem guten Preis-Leistungsverhältnis kann sich die Kapselmaschine den Testsieg sichern.

Zum Testbericht >>

Was ist ein Kaffeevollautomat?

Kaffeevollautomaten produzieren vollautomatisch verschiedene Kaffeevarianten. Dabei arbeiten die Geräte mit der Expresso-Methode. Einen Artikel dazu finden Sie hier: Was ist ein Kaffeevollautomat >>

Die Expresso-Methode

Bei uns wird unter dem Namen Expresso einfach nur die Kaffeevariante verstanden. Als Bezeichnung für die Zubereitungsart ist der Ausdruck nur Kaffeeliebhabern und Experten ein Begriff.

So funktioniert die Expresso-Methode:

Das heiße Wasser wird mit einem hohen Druck um die 9 bar durch ein sehr fein gemahlenes Kaffeemehl gepresst. Dabei ist wichtig das der Kontakt zwischen Kaffeepulver und Wasser kurz gehalten wird, um Geschmacksverschlechterungen durch unerwünschte Gerb- und Bitterstoffe zu vermeiden.

Die optimale Durchlaufzeit liegt dabei zwischen 25 und 30 Sekunden. Ist die Durchlaufzeit geringer, wird der Kaffee zu sauer und schmeckt fad. Ist die Durchlaufzeit höher, dann werden zu viele Bitterstoffe aus dem Kaffeemehl gelöst und der Kaffee schmeckt bitter. Die Methode wurde übrigens in Mailand erfunden.

Kaffeevollautomaten arbeiten also in dieser Beziehung ähnlich wie Expressomaschinen, bei denen das Durchpressen von Hand gemacht wird. Zusätzlich können Vollautomaten aber auch andere Kaffeevarianten wie Cappuccino oder Latte Macchiato machen, da die guten Maschinen einen Milchaufschäumer integriert haben.

Einen umfangreichen Artikel zum Thema Kontaktzeit und Druck bei der idealen Espresso-Zubereitung finden Sie in unserem Ratgeber: Zum Artikel hier lang >>

Milchaufschäumsystem: Cappuccinatore oder Pannarello?

Die beiden unterscheiden sich darin, dass beim Cappuccinatore kein separates Gefäß benötigt wird. Beide saugen mit Hilfe von Unterdruck durch eine Dampfdüse die Milch durch einen Schlauch an. Dann wird die Milch aufgeschäumt und in die Tasse geleitet.

Dadurch können diese Vollautomaten leckeren Cappuccino und Latte Macchiato machen.

Automatische Reinigung und Entkalkung

Die Kaffeevollautomaten arbeiten mit automatischen Reinigungs- und Entkalkungsprogrammen und machen den Nutzer regelmässig auf die Zuführung von Reinigungs- und Entkalkungschemikalien aufmerksam. Die Abstände berechnen die Modelle Kaffeeautomaten selber, um eine zu seltene oder zu häufige Anwendung zu vermeiden.

Einen Artikel mit Hinweisen zur richtigen Entkalkung und Pflegehinweise finden Sie in unserem Ratgeber: Entkalkung von Kaffeevollautomaten >>.

Wasserfilter

Die Automaten besitzen natürlich auch Wasserfilter, um unerwünschte Bestandteile wie Kalk, zu minimieren.

Diese Filter müssen regelmässig ausgetauscht werden.

Unterschied zu den klassischen Filterkaffeemaschinen

Filterkaffeemaschine mit Kanne

Filterkaffeemaschine mit Kanne

Jeder hatte sie: Die alten Filterkaffeemaschinen. Sie waren sehr einfach aufgebaut und sind es noch heute. Ihre Verbreitung hat allerdings stark nachgelassen und das mit gutem Grund.

Durch den langen Kontakt des heißen Wassers mit dem Kaffeepulver werden zu viele Bitterstoffe aus dem Pulver gelöst und in den Kaffee genommen. Der Geschmack ist deswegen immer etwas bitterer als bei einem modernen, vollautomatischen System.

Zum anderen basierte die Kaffeezubereitung meist auf einem fertig gemahlenen Pulver aus dem Supermarkt oder aus gemahlenen Kaffeebohnen von einer Rösterei. Das Problem: Kaffee schmeckt besser, wenn die Kaffeebohnen erst kurz vor der Zubereitung gemahlen werden und das macht ein Vollautomat automatisch. Mehr zum Thema Mahlen vor der Zubereitung hier >>

Kaum jemand machte sich früher die Arbeit, die Kaffeebohnen erst vor der Zubereitung selber zu mahlen.

Die Kaffeemaschinen der ersten Generation bestanden im Prinzip nur aus einer Erhitzereinheit, um das Wasser zu erhitzen, und dann das Wasser in den Filter zu bringen. Im Papierfilter ist das Kaffeepulver und das Wasser sickert dann durch bis in die Kaffeekanne.

Einen ausführlichen Vergleich zwischen den verschiedenen Arten von Kaffeemaschinen finden Sie hier: Der Kaffeemaschinen Vergleich >>

Mehr Aroma und besserer Geschmack

Der INEI Espresso Standard
Die INEI (Istituto Nazionale Espresso Italiano) ist ein italienisches Institut, das sich zur Aufgabe gemacht hat, den Standard für italienische Espresso festzulegen und damit den Barista Handlungshilfen zu geben. Neben Meisterschaften zertifizieren sie auch “Meister des italienischen Espresso”. Auch sie geben die 9 bar als idealen Anpressdruck an.

Der wesentliche Unterschied ist, dass beim Vollautomaten das Wasser mit einem Druck um die 9 bar +-2bar, durch das Kaffeepulver gepresst wird. Die “Kontaktzeit” liegt dabei unter 30 Sekunden. Gleichzeitig werden die Kaffeebohnen erst kurz vor der Zubereitung gemahlen.

Dadurch werden mehr Aromen und ätherische Öle aus dem Kaffeemehl gewonnen und der Kaffee hat einen aromatischeren Geschmack. Zweitens wird durch die kurze Brühdauer die Freisetzung von Bitterstoffen und Gerbsäuren minimiert. Ein weitaus bekömmlicherer Kaffee ist das Resultat dieser Zubereitungsart.

Lassen Sie sich durch die Angaben der Hersteller mit 15 bar Pumpendruck nicht verwirren. Der Ausgangsdruck der Maschinen liegt zwar bei 15 bar, aber am Ende kommen nur ca. 9 bar in der Brühkammer der Brühgruppe an. Was auch gut so ist. Dieser Druck ist der optimale Druck um besten Espresso zu produzieren.

So wird der Kaffee gemacht

Um ein Verständnis für die Kaffeeherstellung in einem Kaffeevollautomaten zu bekommen, haben wir hier einmal den kompletten Prozess von der Kaffeebohne zum fertigen Kaffee unter die Lupe genommen. In unseren Testberichten ist dieser Vorgang ein wesentlicher Testfaktor, da hier die Qualität des Kaffees entscheidend beeinflusst wird.

  1. Das Wasser wird aus dem Wasserbehälter angesogen und im Durchlauferhitzer auf die richtige Temperatur gebracht.
  2. Gleichzeitig wird im Mahlwerk über einen Dosierer (bei den guten Geräten ist die Menge einstellbar) die richtige Menge Kaffeebohnen gemahlen (Mahlgrad bei guten Modellen einstellbar) und in die Brühkammer der Brühgruppe gebracht.
  3. Nach Aufnahme des Kaffeemehls wird die Brühkammer vor den Druckkolben bewegt.
  4. In der Brühgruppe wird nun das in der Brühkammer enthaltene Kaffeemehl mit dem Druckkolben zusammengepresst.
  5. Nun wird das erhitzte Wasser mit einer Pumpe (Ausgangsleistung in der Regel 15 bar) durch das Kaffeemehl in der Brühkammer gepresst.
  6. Durch die Kaffeerinne fließt der fertige Kaffee aus der Brühgruppe in die Kaffeetasse.
  7. Die Brühkammer wird wieder vor den Dosierer gebracht und der Kaffeesatz wird durch einen Kolben in den sogenannten Tresterbehälter entsorgt.
  8. Fertig. Geniessen Sie nun Ihren Kaffee. Bei Cappuccino, Latte Macchiato und allen anderen milchhaltigen Kaffeevarianten kommt dann natürlich noch das Aufschäumen und zuführen der Milch hinzu. Der Prozess dazu wurde weiter oben bereits beschrieben.

Kaffee und Coffein

Bei uns auf der Webseite dreht sich alles um den Test von Kaffeevollautomaten. Trotzdem finden Sie in unserem Ratgeber jede Menge Wissen über Kaffee, Kaffeesorten und ihre Zubereitung.

Wir denken zu einem umfassenden Ratgeber im Bereich Kaffeevollautomaten gehört auch auf jeden Fall umfangreiches Wissen zum beliebtesten Getränk der Deutschen: dem Kaffee. Im Ratgeber findet ihr zahlreiche Artikel rund um das Thema Kaffee und einen ausführlichen Artikel zum Thema Koffein. Denn neben der Geschmacksfreude eines guten Kaffees ist vor allem das darin enthaltene Koffein für viele Genießer ein Hauptgrund wieso sie morgens Kaffee trinken.

Denn Koffein wirkt anregend, stimmungsaufhellend und leistungssteigernd. Und das auf natürlichem Wege. Unabhängig davon ob sie einen Latte Macchiato, Espresso oder Cappuccino genießen – in den verschiedenen Kaffeesorten findet sich immer Koffein.

Das liegt natürlich daran, dass in den verwendeten Kaffeebohnen Koffein in hoher Menge enthalten ist. Doch variiert der Koffeingehalt verschiedener Kaffeesorten beträchtlich. Lesen Sie dafür diesen Artikel: Alles über Koffein >>

Koffein in Kaffee

Kaffee ArtKoffeinanteil in 100 ml
Latte Macchiatoca. 10 mg
Cappuccinoca. 27 mg
Schwarzer Kaffeeca. 80 mg
Espressoca. 100 mg
Die Tabelle zeigt den Koffeingehalt beliebter Kaffeesorten. Die Angaben beziehen sich immer auf 100 ml.

Unser Lexikon

Endlich haben wir es geschafft. Das wahrscheinlich umfangreichste Lexikon zum Thema Kaffeevollautomaten geht bei uns online. Viel Arbeit und Zeit haben wir in das Lexika investiert, aber es hat sich gelohnt. Nahezu alle Begriffe rund um unser Lieblings-Haushaltsgerät haben wir ausführlich definiert und für Euch online gestellt.

Sollte also mal ein Begriff auftauchen mit dem Sie nichts anfangen können, dann schlagen Sie einfach unser Lexikon im Internet auf und schon ist die Bedeutung klar. Sollte ein Begriff fehlen, dann können Sie diesen gerne über das Kommentarfeld nachreichen. Wir werden ihn dann aufnehmen.

Hier gehts zum Lexikon >>

Die Hersteller im Detail

Der Markt der Kaffeevollautomaten ist heiß umkämpft. Aufgrund der starken Nachfrage und hohen Umsatzzahlen finden sich hier inzwischen fast 20 Hersteller in diesem Bereich. Allerdings muss man natürlich sagen, dass der überwiegende Anteil hier mit sehr kleinen Marktanteilen agiert.

Der Markt wird dominiert von den großen Herstellern:

  • DeLonghi
  • Jura
  • Saeco
  • Siemens
  • Bosch
  • Melitta

Diese vereinen den überwiegenden Anteil der verkauften Vollautomaten auf sich. Marktführer in Deutschland ist mit deutlichem Abstand der italienische Hersteller DeLonghi. Das nicht zuletzt auch deswegen weil sich der Anbieter auf günstigere Modelle spezialisiert hat.

Die sehr beliebten Kaffeemaschinen von DeLonghi sind bereits ab 300 € zu bekommen und deswegen sind die Absatzzahlen natürlich enorm. Ein Hersteller wie Jura, der sich vor allem auf sehr hochwertige und damit teurere Modelle spezialisiert hat, kann naturgemäß natürlich nicht mit der Anzahl der verkauften Geräten mithalten.

DeLonghi – Marktführer aus Italien

Wie bereits erwähnt ist DeLonghi der Marktführer bei den Umsätzen und bei den verkauften Kaffeevollautomaten. Mit ca. 30 % Marktanteil in Deutschland dominiert der italienische Hersteller den Markt. Das Unternehmen wurde 1902 in Treviso, Italien gegründet und hat auch heute noch dort seinen Hauptsitz.

DeLonghi produziert allerdings auch noch andere Haushaltsgeräte, wie zum Beispiel Staubsauger und Toaster, kann aber vor allem mit seinen Kaffeemaschinen im deutschen Markt punkten. Mit über 7100 Mitarbeitern und mehr als 1 Milliarde Umsatz im Jahr in einem Absatzgebiet von über 80 Ländern ist DeLonghi ein bedeutender Anbieter.

Die Kaffeevollautomaten mit dem Markennamen Braun werden übrigens auch von DeLonghi produziert und vertrieben.

Mehr Infos zu DeLonghi >>

Jura Elektrogeräte GmbH – Schweizer Premium Hersteller

Nach dem Marktführer DeLonghi streiten sich Kopf an Kopf Jura und Philips Saeco um den zweiten und dritten Platz was die Marktanteile angeht. Jura ist dabei vor allem auf das Premiumsegment spezialisiert und vertreibt diverse Haushaltsgeräte. Seit 1995 konzentriert sich das Schweizer Unternehmen in Deutschland nur noch auf den Verkauf und Vertrieb von Espressomaschinen und Kaffeevollautomaten.

Zum einen für den privaten Haushalt, aber auch für Gastronomen. Konzentrieren tut sich der Kaffeemaschinenproduzent allerdings auf das Premiumsegment.

Alles über Jura >>

Philips Saeco – Innovation pur

Der Hersteller Saeco aus Italien wurde 2009 vom Philips Konzern übernommen. Das Unternehmen – ursprünglich in Gaggio Montano in Italien gegründet und beheimatet – kann immerhin 1500 Mitarbeiter vorweisen und wurde erst im Jahre 1981 gegründet.

Sie waren und sind auf Kaffeevollautomaten und Espressomaschinen spezialisiert und gehören zu den besten Anbietern in diesem Bereich. Auch Saeco bietet im niedrigen Einsteigerbereich sehr gute Kaffeevollautomaten an und kann hier mit zahlreichen Testsiegen punkten. Aber Saeco bedient darüber hinaus auch das Premiumsegment mit hervorragender Qualität und innovativen technischen Lösungen.

Mehr über Saeco >>

Bosch – deutsches Traditionsunternehmen

Das traditionsreiche deutsche Familienunternehmen bietet ebenfalls Kaffeevollautomaten und auch Kapselmaschinen, sowie Kaffeepad- und Filterkaffeemaschinen an. Die Robert Bosch Hausgeräte GmbH ist verantwortlich für das gesamte Sortiment im Bereich der Haushaltsgeräte und kann immerhin einen Marktanteil von knapp 10 % auf sich vereinen im Bereich der Kaffeevollautomaten.

Die Kaffeemaschinen zeichnen sich durch beste Verarbeitungsqualität und hochwertige Technik aus. Die zubereiteten Kaffeegetränke sind von hervorragendem Geschmack und Aroma und bei uns im Test schnitten die Bosch Geräte hervorragend ab.

Der Hersteller Bosch >>

Melitta – Erfinder der Filtertüten

Das Familienunternehmen Melitta aus Minden ist inzwischen auch sehr erfolgreich im Segment der Vollautomaten etabliert. Die Gründerin Melitta Bentz hat 1908 den ersten Kaffeefilter erfunden und patentiert. Seit über 100 Jahren nun ist das Unternehmen erfolgreich im Kaffee und Zubehörbereich unterwegs.

Natürlich darf auch Melitta als etablierter Hersteller von Kaffeevollautomaten nicht fehlen. Die Geräte schneiden in Testberichten immer wieder hervorragend ab und sind durch viele Auszeichnungen und Testerfolge gekennzeichnet.

Mehr über Melitta >>

Krups – 200 Jahre Tradition

Der Erfinder der ersten elektrischen Kaffeemühle verbindet seit jeher erfolgreich Tradition mit Innovation. Das zeigt sich auch in den Kaffeeautomaten und Kapselmaschinen des Herstellers. Durch die Kooperation mit Nescafe im Jahre 1991 konnte erfolgreich der Kapsemarkt aufgerollt werden.

Infos zu Krups >>

Die Qualitätskriterien im Testbericht

Nachdem wir nun die Funktionsweise und die Vorteile eines Kaffeevollautomat angesehen haben, nun unsere Testkriterien. Da Sie nun mit dem Funktionsprinzip eines Vollautomaten vertraut sind, werden die Testfaktoren auch leichter nachvollziehbar.

Die Testkriterien in der Übersicht:

  • Features und Eigenschaften
  • Bewertungen und Rezensionen
  • Handhabung und Bedienung
  • Preis-/Leistungsverhältnis
  • Aroma und Geschmack des Kaffee

Testfaktor 1: Features und Eigenschaften

Die Eigenschaften eines Vollautomaten prüfen wir in den technischen Daten, den Angaben des Herstellers und Gebrauchsanleitungen. Zu diesem Testkriterium gehört beispielsweise die Anzahl der Kaffeebohnenbehälter, der Druck, Milchaufschäumereinheit, Füllmenge des Auffangbehälters, Material, Einstellungsmöglichkeiten etc.. Also sehr objektive Kriterien, die erfüllt sind oder eben nicht.

Testfaktor 2: Bewertungen und Rezensionen von Kunden

Ein bei vielen Testberichten übersehener Faktor, der unserer Meinung nach mit am wichtigsten ist. Durch tausende Produktbewertungen auf Shops und Bewertungsportalen lassen sich sehr gute Rückschlüsse auf die Qualität eines Produktes ziehen. Natürlich achten wir darauf, diesen Faktor nur bei einer entsprechend hohen Anzahl an Bewertungen mit ins Kalkül zu ziehen.

Testfaktor 3: Handhabung und Bedienbarkeit

Wer sich einen Kaffeevollautomat kauft, der möchte wenig Handarbeit leisten. Das Produkt sollte also leicht bedienbar sein und einfach handelbar. Dazu gehören beispielsweise Reinigungsfunktionen, Entkalkungsprogramme, intuitive Bedienung per Display.

Testfaktor 4: Preis-/Leistungsverhältnis

Natürlich auch ein wesentlicher Punkt. Von teueren Maschinen wird natürlich deutlich mehr erwartet, was diesen hohen Preis dann rechtfertigen würde. Da es erhebliche Preisunterschiede gibt ein wichtiger Testfaktor.

Testfaktor 5: Der Geschmack und das Kaffeearoma

Und natürlich der Geschmack und das Aroma. Denn schließlich kaufen wir einen Kaffeeautomat, um leckeren Kaffeegenuss zu bekommen. Wichtig für das Abschneiden der verschiedenen Modelle ist deswegen das Aroma und das Geschmackserlebnis des Kaffees.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (86 votes, average: 4,79 out of 5)
Loading...