Ratgeber

Kaffeepulver Mahlungen für Filterkaffee, French Press und Kaffeevollautomaten

Bei der Kaffeezubereitung ist der Mahlgrad, bzw. die Feinheit des Kaffeepulvers immer an die Zubereitungsart anzupassen. Nur dann erreicht man einen optimalen Kaffeegenuss.
3 verschiedene Mahl grade beim Kaffee
Grobe, mittlere und feine Mahlung

Um bei der Kaffeezubereitung optimale Zeiten zu erreichen und damit eine optimale Extraktion der Substanzen aus dem Kaffee zu erreichen haben wir Kaffee einmal auf verschiedene Mahlgrade zubereitet. Da wir das mit einer Kaffeemühle von Hand machen müssen wir natürlich dabei auf die Uhr schauen und dementsprechend die Mahlung laufen lassen.

Feines Kaffeepulver versus grobes

Auf der linken Seite des Bildes (und im Video) haben wir das Kaffeemehl ganz fein gemahlen. Auf der rechten Seite sehen wir eine sehr grobe Mahlung, was zu einer kürzeren Kontaktzeit führt und weniger Kaffeesubstanzen können extrahiert werden. Die Extraktionsmenge besagt wie viel Prozent der Kaffeesubstanzen und Stoffe aus dem Kaffeemehl extrahiert werden. Das Maximum bei einer gemahlenen Kaffeebohne liegt bei 30% ihrer Bestandteile. Diese 30% können maximal bei der Kaffeezubereitung extrahiert werden.

Diese Extraktion findet statt während der Kontaktzeit des Wassers mit dem Kaffeemehl. Weder eine zu lange Kontaktzeit, noch eine zu kurze Kontaktzeit sind optimal. Es gibt Empfehlungen von professionellen Barista die sagen das die optimale Extraktion zwischen 18-22 % der Substanzen der Kaffeebohnen liegt. Dann ist die Menge an Inhaltsstoffen aus dem Kaffeepulver optimal und es gibt einen sehr aromatischen, ausgewogenen Kaffee.

Die im Bild und im Video vorgestellten optimalen Mahlgrade sind:

  • Fein für den Kaffeevollautomat oder die Espresso-Maschine
  • Mittel für die Filterkaffeemaschine
  • Grob für die French Press

Gibt es das optimale Kaffeepulver für jede Zubereitung?

Grober Mahlgrad beim Kaffee
Grober Mahlgrad beim Kaffee

Jetzt denkt vielleicht der ein oder andere:  Die Zeit für den optimalen Mahlgrad kann man bestimmt einfach festlegen und dann hat man die optimale Extraktion. Leider ist es nicht so ganz einfach. Denn je nach Kaffeezubereitung und nach Kaffeeautomat variiert die optimale Feinheit des Kaffees. Vielleicht benutzt man eine French Press oder eine klassische Kaffeemaschine. Die Kontaktzeit variiert je nach Zubereitungsart.

Ist beispielsweise für einen Espresso der Idealfall ca. 25 bis 29 Sekunden, braucht beispielsweise die Filterkaffeemaschine schon deutlich länger bis das Wasser durchgelaufen ist. Sehr gut demonstrieren kann man das natürlich bei der Dichte des Kaffeemehls. Das Wasser kann bei einer gröberen Mahlung leichter durchkommen, als bei einer feineren Mahlung. Dementsprechend gibt es bei einer feineren Mahlung eine viel längere Kontaktzeit als bei einer gröberen Mahlung. Weil hier natürlich viel mehr Platz zwischen den einzelnen Einheiten ist.

Auch bei einem Kaffeevollautomaten wird der Anpressdruck, der bei den meisten Haushalts-Vollautomaten bei den neun bar liegt, lediglich fest eingestellt und deswegen verändert sich natürlich je nach Dichte die Kontaktzeit. Auch  hier ist die Mahlung des Kaffeepulvers je nach eingestelltem Mahlgrad unterschiedlich. Dadurch kann es sein, das die Zubereitungszeit von Espresso Kaffeevollautomaten ein paar Sekunden länger dauern und die Kontaktzeit natürlich steigt und dadurch der Extraktionsgrad der Kaffeestoffe. Damit werden mehr Gerb- und Bitterstoffe herausgelöst. Deswegen ist der Mahlgrad für den Kaffeevollautomaten das feine Kaffeemehl, das sehr gut geeignet ist für den Kaffeevollautomaten oder die Espressomaschine bei der das von Hand gemacht wird.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (20 votes, average: 4,72 out of 5)
Loading...

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO